Bücher, Kleidung, sogar Autos werden heute online gekauft. Reisen und die dazugehörigen Unterkünfte über das Netz gebucht und das Taxi per App bestellt. Der Zugang zu Produkten und Dienstleistungen erfolgt zunehmend über digitale Plattformen. Als Baufinanzierer dürfen wir uns nichts vormachen: diese Entwicklung geht auch an uns nicht vorbei.

Der Immobilienerwerb ist für viele Menschen die wichtigste finanzielle Entscheidung ihres Lebens. Daher erfolgt der Vertragsabschluss mehrheitlich nach einer qualifizierten Beratung vor Ort. Doch eine Bank oder ein Berater sollten nicht darauf warten, dass die Kunden den Weg in die Filiale oder ins Büro schon allein finden. 90 Prozent der Interessenten informieren sich zuerst im Internet und entscheiden dann, von welchem Anbieter sie ein Angebot einholen. Online-Marktplätze, die Angebote mehrerer Institute bündeln, gewinnen dabei an Bedeutung. Bereits heute erfolgt rund ein Viertel der Baufinanzierungen über Plattformen. Experten gehen für 2025 von einem Anteil von bis zu 50 Prozent aus. Während die Genossenschaftliche Finanzgruppe bei Baufinanzierungen im Filialgeschäft traditionell stark ist, ist der Marktanteil beim Plattformgeschäft noch deutlich ausbaubar. Hier hat die Gruppe also noch viel Wachstumspotenzial. Mit der Gründung des Online-Marktplatzes BAUFINEX wollen wir die Voraussetzungen dafür schaffen, den Genossenschaftsbanken einen zusätzlichen Vertriebskanal zu erschließen und damit den Anteil in diesem wichtigen Markt deutlich zu erhöhen. BAUFINEX ist ein gemeinsames Joint-Venture mit Hypoport und richtet sich über die genossenschaftlichen Banken an freie Baufinanzierungs-Vermittler.

Ein entscheidender Erfolgsfaktor wird sein, dass wir in der Genossenschaftlichen Finanzgruppe die damit verbundenen Veränderungen angehen und als Chance begreifen. Das gilt sowohl für die Digitalisierung der bestehenden Wertschöpfungskette, auf der heute unser Augenmerk liegt, als auch für den Aufbau neuer Angebote rund um das Thema Bauen und Wohnen, die über die bloße Finanzierung hinausgehen und zukünftig weitere Wachstumschancen bieten.

Kurz gesagt: Wir können uns noch intensiver mit unseren Kunden austauschen und verstehen, was sie wirklich wollen. Wenn wir diese Chance nutzen, werden wir gemeinsam auch in Zukunft erfolgreich sein. Die Voraussetzungen dafür sind hervorragend: Die Genossenschaftliche Finanzgruppe ist am Markt ausgezeichnet positioniert und das Interesse der Menschen am Thema Bauen und Wohnen ist ungebrochen. Wir haben also allen Grund dazu, beim Thema Digitalisierung auf Angriff zu spielen.

Reinhard Klein

Bausparkasse Schwäbisch Hall AG

Vorstandsvorsitzender
reinhard.klein@schwaebisch-hall.de